Tiere in Not e.V. Bochum

Unsere Beratung im Bereich Tierschutz ist fachlich hochkompetent und wir sind die Spezialisten für Katzen.

Die Stadt Bochum hat Herrn Gerhard Kipper von Tiere in Not e.V. Bochum zum Katzenschutzbeauftragen der Stadt berufen.

Wir arbeiten mit mehreren Einrichtungen zusammen die sich auf die verschiedenen Bereiche spezialisiert haben. Während unserer Beratung sowie auf dieser Internetpräsenz verweisen wir auf die jeweilig spezialisierte Einrichtung.

Der Tierschutz steht bei uns an erster Stelle.

Unser Tierschutzverein Tiere in Not wurde am 12.02.2002 gegründet und ist nach § 11 des Tierschutzgesetztes amtlich anerkannt und gemeinnützig tätig. Der Verein Tiere in Not e.V. ist unabhängig und eigenständig und hat den Zweck, Tierschutz zu betreiben.

Der Verein ist beim Amtsgericht Bochum unter der Nummer VR 3418 eingetragen und wegen der Förderung des Tierschutzes durch Bescheinigung des Finanzamtes Bochum-Mitte, St.-Nr. 306/5804/0831 vom 06.05.2019 als gemeinnützig anerkannt.

Wir haben einen amtlich zugelassenen Operationssaal mit Intensivstation und angestelltem Tierarzt sowie einer eigenen Apotheke.

Wir betreiben zurzeit auf über 180 m² fünf Krankenstationen. Dazu gehören Katzenwelpen-Aufzuchtstation mit Katzenkindergarten, Mutter-Kind-Station, Futterküche, Krankenstation.

Quelle: WAZ

Bochumer: Tierschutzverein half schon Zehntausenden Tiere

Bochumer: Tierschutzverein half schon Zehntausenden Tiere
Sigrid Kipper vom Bochumer Verein „Tiere in Not“ mit einer jungen Katze.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Mit viel Aufwand hat der Bochumer Tierschutzverein „Tiere in Not“ eine Art Inventur gemacht.
Die Zahlen sind beeindruckend, denn sie umfassen 20 Jahre – so lange besteht der Verein jetzt.

10.500 Katzen und 1.400 Eichhörnchen auf den eigenen Stationen aufgenommen und versorgt.

14.250 Katzen kastriert.

21.500 tierärztliche Behandlungen, Impfungen, Kennzeichnungen, Parasitenbehandlungen und Operationen (ohne Kastrationen).

In 2957 Härtefällen Tierbesitzerinnen und -besitzer mit Sachleistungen unterstützt, die nachweislich die Kosten zur Tierhaltung nicht aufbringen konnten.

763 pathologische Untersuchungen zur Feststellung einer Todesursache.

5270 Laboruntersuchungen (Bakteriologische-, Virologische-, Blut-, Kotuntersuchungen).

5100 Katzenwelpen in den Kranken- und Aufzuchtstationen stationär betreut und aufgezogen.

2.850 Katzenwelpen mit der Flasche aufgezogen

Rund 11.800 Liter Katzenaufzuchtmilch verbraucht sowie Hunderte Tonnen Katzenfutter und Katzenstreu.

Rund 620.000 Kilometer Fahrwege zurückgelegt.

Der Verein mit Tierheimstatus und einem eigenen OP-Zimmer ist in einem Mehrfamilienhaus an der Castroper Straße nahe Stadion untergebracht. Dort werden vor allem Katzen betreut.

Von den 119 Mitgliedern sind rund 20 in unterschiedlichem Umfang aktiv dabei. „Manche muss ich anfordern, dann sind die da“, sagt Geschäftsführer Gerhard Kipper, der den Verein 2002 mitgegründet hat.

Katzenvermittlung bei „Tiere in Not“ in Bochum kostet 90 Euro
Eine junge Katze in der Station des Vereins an der Castroper Straße in Bochum. 
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Services

Katzenvermittlung bei „Tiere in Not“ in Bochum kostet 90 Euro

Zurzeit leben 53 Katzen in den Vereinsräumen.
Sie werden als Babys aufgepäppelt, behandelt, geimpft, kastriert, entwurmt und wenn möglich vermittelt.
Für 90 Euro alles inklusive.

Aber auch draußen im Freien ist der Verein tätig. In Spitzenzeiten wurden bis zu 1280 Katzen in bis zu
79 Katzenkolonien von bis zu 118 ehrenamtlichen Tierfreundinnen und Tierfreunde betreut und versorgt.

Auch Kipper selbst arbeitet ehrenamtlich, ebenso ein Tierarzt, der operiert.

Hunde versorgt der Verein aus Platzgründen nicht.

Ein chronisches Problem ist der Finanzmangel. Die weitaus größte Geldquelle ist der Bund deutscher Tierfreunde. Hinzu kommen Mitgliedsbeiträge und Spenden. Die Situation, so Kipper, sei „sehr angespannt“.

Nicht nur Corona hat die Arbeit zuletzt behindert, auch schwere Infektionen unter den Katzen. Im Vorjahr haben das zwölf Katzen nicht überlebt.

Kipper: „Gemeinsam haben wir auch die schweren Jahre durchgehalten, haben gekämpft und kämpfen noch immer zum Wohle der Tiere.

20 erfolgreiche Jahre im Dienste der Tiere machen uns stolz und sind Ansporn weiterzumachen.“

https://www.waz.de/staedte/bochum/bochum-tierschutzverein-half-schon-zehntausenden-tieren-id234501871.html

Spendenkonto

Sparkasse Bochum
IBAN: DE14 4305 0001 0043 4086 99
BIC: WELADED1BOC

Per Paypal

Schnell und einfach über Paypal, gerne als monatliche Spende.

Tiere in Not e.V. Bochum teilt mit: Bochum, 31.12.2021

Aktueller Bericht zur momentanen Situation.

Trotz Corona und der nun schon langen Schließung für Besucher ist noch jede Menge zu tun, denn die tierische Versorgung geht natürlich im vollen Umfang weiter.

Mit reduziertem ehrenamtlichen Personal arbeiten wir, unter Einhaltung der aller Hygienemaßnahmen im Schichtdienst, um Begegnungen der Mitarbeiter zu vermeiden und so das Ansteckungsrisiko möglichst gering zu halten. Auch der Kontakt zu und unter den Pflegestellen ist auf das absolut Notwendigste eingeschränkt. Beratungsgespräche rund um das Tier und im Bereich der Katzenschutzverordnung finden ausschließlich telefonisch statt.

Die finanzielle Situation ist nach wie vor sehr angespannt, Einschränkungen und Sparmaßnahmen bestimmen den Alltag.
Natürlich ist die bestmögliche Versorgung der Tiere zurzeit noch gesichert, dank des treuen Partners „Bundes Deutscher Tierfreunde“. Ohne diese Unterstützung und die einiger weiteren Unterstützer könnte die Versorgung nicht aufrechterhalten werden und wir müssten schließen.

Wir werden weiter Kämpfen zum Wohl der Tiere und auf Unterstützung hoffen.

Tier-Jahresbilanz 2021

697 Tiere wurden von uns im Jahr 2021 insgesamt aufgenommen, betreut, versorgt und weitergeleitet.

Vögel und Wildtiere (außer Eichhörnchen) können durch uns nicht aufgenommen werden, da sind wir nicht für ausgerüstet.

Katzen

Auf unseren verschiedenen Katzen-Stationen betreuten und betreuen wir:

127 Katzen im Alter von 2 Tagen bis 17 Jahren, 23 wurden bei uns geboren
19 Dauerpflege Katzen stehen für eine Vermittlung nicht zur Verfügung
68 Wildlebende Hauskatzen in 6 ehrenamtlich betreuten Katzenkolonien
157 Katzenkastrationen
238 Behandlungen (ohne Kastrationen) bei stationären Katzen
287 Behandlungen (ohne Kastrationen) bei nicht stationären Katzen
Wir haben uns auf die Aufzucht von Katzenbabys wildlebender Katzen spezialisiert, da die Katzenmütter selbst unterernährt und verwahrlost sind können sie die Babys nur sehr unzureichend ernähren und versorgen.
Aus diesem Grund sind die meisten dieser Findelbabys, wenn sie zu uns kommen in einem erbärmlichen, verwahrlosten, ausgezehrten und kranken Zustand. Nur durch den unermüdlichen fachlich hoch kompetenten Einsatz unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter, rund um die Uhr, ist die Versorgung möglich. Unterstützt durch unsere Vereinstierärzte gelingt die Aufzucht, leider schaffen es nicht alle Babys.
Jedes tote Babys löst bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern viel Trauer und manchmal auch Verzweiflung aus. Nach der erfolgreiche Genesung und der Aufzucht werden diese meist sehr zutraulichen Katzenkinder vermittelt, natürlich kastriert, geimpft, gechipt und registriert,
was aber Monate dauern kann, solange leben sie in unserem Katzenkindergarten.

Eichhörnchen

239 Eichhörnchen wurden durch uns Aufgenommen und in Pflegestellen untergebracht und versorgt. Eichhörnchen müssen generell wieder ausgewildert werden. Der Großteil ist schon wieder ausgewildert, andere stehen kurz davor und bei einigen dauert es noch länger

Jetzt arbeiten wir am Limit, Neuaufnahmen können zurzeit nicht erfolgen.

49 Katzen sind am 31.12.2021 noch auf Station
davon 30 Katzenkinder, der Großteil steht noch lange nicht zur Vermittlung an.

Bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern stellen sich erste Erschöpfungszustände ein.
Auch die Finanzen sind stark geschrumpft. Hilfen sind willkommen.

Bericht Eichhörnchen 2022

Bericht aus unseren Eichhörnchenstationen.

Wenn Eichhörnchen in unsere Pflegestellen kommen, dann werden sie immer altersgerecht untergebracht. Jedes Eichhörnchen bekommt die Versorgung, Zuwendung und Liebe, die es gerade braucht. Nur so entsteht Vertrauen und man kann sie viel besser bei Verletzungen behandeln. Erfahrene Tierärzte stehen unseren ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen zur Seite, so können auch schwerer Verletzungen erfolgreich behandelt werden.

Leider schaffen es nicht alle Eichhörnchen, dann ist die Trauer immer groß, trotzdem geht die Arbeit weiter und immer weiter. Sind sie groß, fit und gesund dann sind wir Menschen nur noch der Futterspender und sie wollen in die Freiheit. So soll es dann auch sein.

Neugeborene werden im Inkubator untergebracht. Dieses sind teilweise nur wenige Tage alt und wiegen gerade mal ca. 8 g. Wir sind für solche Aufgaben bestens gerüstet fachlich und technische.
Das ist natürlich sehr arbeitsintensiv und sie werden im Stundentakt gefüttert.

Diese Kleinen werden in speziellen Transportboxen und Softboxen untergebracht. Sie müssen es immer kuschelig warm haben und die Herzenswärme darf nicht fehlen.

Wenn sie dann wieder etwas gewachsen sind, kommen sie in den „Babykäfig“. Dort ist alles weich gepolstert und er hat eine niedrige Höhe damit die Kleinen sich nicht verletzen. Sie sind nämlich noch sehr ungeübt und können abstürzen. Das ist auch der häufigste Grund, wenn man ein Hörnchen draußen findet. Die 6-Wöchner stürzen oft ab und haben dann Nasenbluten, die Mama lässt ihr Kind dann einfach zurück, weil sie kein Blut im Nest haben möchte. Dadurch würden Feinde angelockt und der ganze Wurf würde gefährdet.

So kommen die Kleinen, wenn sie denn Glück haben in unsere spezialisierten Pflegestellen.

Zum eigenen Schutz werden sie in Käfigen und Kleingehegen untergebracht. Die Unterbringung ist immer der Hörnchengröße und Entwicklung angepasst.

Kurz vor der Auswilderung wechseln sie in ein großzügiges Hörnchenzimmer, hier findet die Entmenschlichung und Abnabelung, als wichtige Grundlage für die Auswilderung statt.

Dann ist es so weit, sie wechseln in eines unserer betreuten Auswilderungsgehege. Diese sind natürlich weiträumig voneinander getrennt. Dort entscheidet das erfahrene Fachpersonal, wann die Tür auf geht, und die Freiheit winkt. Die Hörnchen können am Anfang immer noch mal in das Gehege zurückkehren. Einige sind sofort weg, andere kommen noch tagelang wieder. Aber letztendlich siegt der Freiheitswille. In der näheren Umgebung sind natürlich immer noch Futterstellen, die teilweise auch gerne genutzt werden.

Natürlich fällt allen der Abschied schwer, aber er muss sein. Das gehört dazu.
Denn Wildtiere gehören nicht in Menschenhand.

Neuimpressionen aus der Mutter-Kind-Station.

Hier bekommen tragende Katzen die Möglichkeit ihre Babys zu bekommen und in Ruhe aufzuziehen.

Sie können helfen 
weil die Tiere uns brauchen

Aktuelles & wichtige Informationen

2021 Eichhörnchenbabys

Die ersten Eichhörnchenbabys wurden gebracht. Vierlinge, 2 Jungs und 2 Mädchen, sie wiegen zwischen 18 g und 22 g. Sie wurden bei irgendwelchen Bauarbeiten gefunden, ...

Siebenschläferbabys in Not

Siebenschläferbabys in Not Ein Anruf bei uns, Tiere in Not e.V. Bochum, dass 4 Siebenschläferbabys Hilfe brauchen, haben wir an unsere Eichhörnchen Mutti Yvonne Jurr ...

Bund Deutscher Tierfreunde

Bund Deutscher Tierfreunde Dem „Bund Deutscher Tierfreunde e.V.“ sind wir partnerschaftlich und freundschaftlich verbunden. Ihnen gilt unser besonderer Dank, die langjährige ständigen Unterstützungen sichern unsere ...

Haben sie ihr Tier schon registriert?

Haben sie ihr Tier schon registriert? Seit über 29 Jahren widmet sich TASSO im Tierschutz der Registrierung und Rückvermittlung entlaufener Tiere. www.tasso.net

Spaziergang mit Eseln

Spaziergang mit Eseln Mit den Eseln durch die Stiepler-Wälder und am Kemnaderstausee Bei herrlichem Wetter sind Mitglieder der Eselgruppe wieder mit den Eseln spazieren gegangen, ...

Ökostrom für Tiere

Ökostrom für Tiere Der Tierschutzverein „Tiere in Not e.V.“ Bochum setzt ein Zeichen für die Umwelt. Darum haben wir die Stromversorgung des Vereins auf zertifizierten ...

Bilder aus unseren Aufzuchtstationen

Bilder aus unseren Aufzuchtstationen Bilder aus unserem Vogel-, Bienen- und Insektenparadies Nistkästen, Futterhäuser, Insektenhotels und Wassertränken sind reichlich vorhanden. Eichhörnchenbaby 2 Eichhörnchen-Füttern Eichhörnchen-Füttern Eichhörchenaufzucht 1 ...

Finger weg von Tierkindern!

Tierschutz fängt mit Nachdenken an: Finger weg von Tierkindern! Von Karan Malla, Tierarzt am Veterinäramt der Stadt Bochum Der milde Winter und der späte Frühling ...

Verwaiste Jungvögel bitte nicht aufnehmen

Verwaiste Jungvögel bitte nicht aufnehmen Helfen Sie nur dort, wo es wirklich notwendig ist Jedes Jahr zur Brutzeit häufen sich Fundmeldungen über scheinbar hilflose Jungvögel ...

Wir sind seit Jahren Partner der Fa. FFTIN – TIERHEIMSPONSORING

Wir sind seit Jahren Partner der Fa. FFTIN – TIERHEIMSPONSORING und erhalten regelmäßig Tierfutter. Weiter erhalten wir regelmäßig detaillierte Aufstellungen über die einzelnen Patenschaften, mit ...

Die Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020

Der NABU teilt mit: Die Turteltaube ist Vogel des Jahres 2020 Foto: Rosl Rößner Die Turteltaube steht für Glück, Liebe und Frieden. Ihre Lebensbedingungen sind ...

Wunschzettel bei Amazon

Wunschzettel bei Amazon Tiere in Not e.V. Bochum hat bei Amazon einen Wunschzettel angelegt, wo jeder den Tieren eine Sachspende zukommen lassen kann. Und so ...

2019: Neues aus Bochum – Stiepel

2019 Neues aus Bochum – Stiepel Die 5 Esel haben nun ihre eigenen Rasenmäher bekommen, drei „Walliser Schwarznasenschaf“ sind eingezogen. Alle zusammen haben eine Lieblingsbeschäftigung ...

Tasso teilt mit: Einige Moderassen leiden bei jedem Atemzug

Einige Moderassen leiden bei jedem Atemzug Interview mit Dr. Cristeta Brause zu Moderassen und Qualzuchten © Pixabay Französische Bulldoggen haben häufig zuchtbedingt Atembeschwerden. TASSO e.V.: ...

Spendenkonto

Sparkasse Bochum
IBAN: DE14 4305 0001 0043 4086 99
BIC: WELADED1BOC

Amazon Smile

Per Paypal

Schnell und einfach über Paypal, gerne als monatliche Spende.